Medienberichte


MM = Münchner Merkur, SZ = Süddeutsche Zeitung

Hallo München/Süd-West/Würmtal: Chronologie des Widerstands

MM vom 02.12.2019 (Germering): ‚Aufatmen in Germering: Projekt Kiesabbau bei Planegg gestoppt‘

SZ vom 02.12.2019: ‚Die Dickwiese ist gerettet‘

MM vom 02.12.2019: ‚Würmtal: Kein Kiesabbau auf der Dickwiese

MM vom 21.11.2019: ‚Kiesabbau: Entscheidung vertagt‘

SZ vom 09.11.2019: ‚Gegen das große Baggern‘ (Bürgerversammlung Neuried)

ZDF ‚Plan B‘ vom 02.11.2019: ‚Schätze im Schutt‘ (komplette Häuser aus Recycling-Material)

MM vom 09.11.2019: Göbel: ‚Kiesabbau nur mit der Firma Glück‘

MM vom 23.10.2019: ‚Ein klares Signal nach München senden‘

SZ vom 21.10.2019: ‚Sorgen um das Grundwasser‘

SZ vom 15.10.2019: ‚Protest gegen Kiesabbau geht weiter‘

SZ vom 10.10.2019: ‚Hart an der Grenze‘ – Streit zwischen Haar und München (Kieslaster der Fa. Glück im Quetschwerk Mühlhäuser im Haarer Ortsteil Gronsdorf)

MM vom 19.10.2019: ‚Göbel warnt vor Nein zu Kiesabbau‘

SZ vom 01.10.2019: ‚Lieber mit Förderband‘

MM vom 02.10.2019: ‚Dickwiese: Kreisräte lehnen Kiesabbau ab‘

MM Zitat des Tages: „Wir sind uns alle einig: Wir wollen nicht, dass die Dickwiese ausgekiest wird.“
(Ingrid Lenz-Aktas, SPD-Kreisrätin, in der Diskussion um die Stellungnahme des Kreistags im Rahmen des Raumordnungsverfahrens zum Kiesabbau im Planegger Holz)

MM vom 27.09.2019: ‚SPD-Stadträte wollen Kiesabbau in Forst Kasten stoppen‘

SZ vom 14.09.2019: zur Sitzung des Planegger Gemeinderats: ‚Gemeinsam gegen Gruben‘

MM vom 14.09.2019: zur Sitzung des Planegger Gemeinderats: ‚Gelbwesten-Demo von Glück am Rathaus‘

SZ vom 13.09.2019: ‚Unter Beobachtung‘ (BA Pasing-Obermenzing)

SZ vom 13.09.2019: ‚Einig in der Ablehnung‘ (BA Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln)

SZ vom 09.09.2019: ‚Reine Lobby-Veranstaltung‘

Lokalsender Muenchen.tv am 5.9.2019: https://www.muenchen.tv/mediathek/video/der-wald-der-heilig-geist-stiftung-bei-neuried-bleibt-umkaempft/
Erfreulich die Aussage des Münchner Stadtratsmitglieds Christian Müller (SPD) zu dem kürzlich gestellten Antrag seiner Fraktion auf Prüfung, ob es rechtlich möglich sei, den Wald der Heiliggeistspitalstiftung der Stadt München im Forst Kasten nicht für Kiesabbau sondern weiterhin für Holzwirtschaft zu nutzen.
Roland Zeilbeck und Malwina Andrassy ( Wald-Neuried-erhalten) wurden ebenso interviewt wie Herbert Stepp vom Grünzug-Netzwerk Würmtal. Simon Tangerding (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) betonte, dass viele Tier- und Pflanzenarten natürliche Bodenstrukturen benötigen. Nach Auskiesung und Wiederverfüllung können diese Arten diese Waldflächen nicht wieder besiedeln (d.h. fehlen dort).

MM vom 26.08.2019: ‚Starker Appell gegen den Kiesabbau‘

SZ vom 22.08.2019: ‚Broschüre für die Skeptiker‘

SZ vom 22.08.2019: ‚Bewusst zulassen‘

SZ vom 21.08.2019 über die Bayernkaserne: ‚Recycling am Bau: Schutt zu Beton

BR-Abendschau (TV) Bericht zu Recycling-Beton vom 22.08.2019:
Prof. Dr. Andrea Kustermann (Hochschule München): ‚Wir wollen aus diesem gebrochenen Beton … wieder neuen Beton herstellen und damit einen Ersatz des Naturbaustoffs erwirken und damit die Ressourchen schonen.‘

SZ vom 13.08.2019: ‚Neuer Verbündeter im Kampf gegen den Kiesabbau‘

TZ vom 10.08.2019: ‚Sorge vor dem Kahlschlag‘

Hallo München vom 09.08.2019: ‚Kiesabbau: Selbst eigene Partei fällt OB in Rücken‘

MM vom 06.08.2019: ‚Das Waldsterben ist ein akutes Problem‘

MM vom 25.07.2019: ‚Gräfelfing für Kiesabbau im Forst Kasten‘

SZ vom 25.07.2019: ‚Freitags für den Wald‘

SZ vom 24.07.2019: ‚Gräfelfing: Klares Votum gegen den Kiesabbau‘

MM vom 19.07.2019: ‚Für den Wald und gegen Kiesabbau‘ (nicht online erhältlich)

MM vom 19.07.2019: ‚OB Reiter lässt Kiesabbau prüfen‘

SZ vom 18.07.2019: ‚Aufruf zum Aufstand‘

Hallo München vom 17.07.2019: Glück-Geschäftsführer äußert sich zu den Vorwürfen

SZ vom 16.70.2019: ‚Waldesruh statt Steinbrecher‘

—————————————————————–
TV-Bericht über uns in ‚QUER‘ (BR) am 11.7.2019: Kampf um Kies
11.07.2019, 20:15 Uhr, 5 Min

Frisst der Bau-Boom bayerische Wälder?

Zum Beitrag hier klicken

Ankündigung BR:
„Kampf um Kies: Frisst der Baum-Boom bayerische Wälder? Weil München immer mehr wächst, soll im Würmtal jetzt ein Wald gerodet werden. Denn unter dem Wald liegt bester Kies und der Kieshunger des Baugewerbes ist nahezu unstillbar.
Die Bürger vor Ort sehen nicht ein, dass ihr Wald fallen sollen, damit München wachsen kann. Der örtliche Kiesgrubenbetreiber sieht nicht ein, dass er seine Firma schließen soll, damit der Wald stehen bleibt. Die jetzigen Reserven sind vielerorts so gut wie aufgebraucht. So führt der Kieshunger der Stadt zu Streit auf dem Land.“
Beim BR online bis 10.07.2020
—————————————————————–

MM vom 12.07.2019: ‚Gräfelfing lehnt Kiesabbau auf Dickwiese ab‘

SZ vom 12.07.2019: ‚Klimaschutz statt Kiesabbau‘ (Bezirksausschuss Hadern lehnt Kiesabbau ab)

MM vom 09.07.2019: ‚Gegner des Kiesabbaus machen mobil‘

Spiegel-online vom 07.07.2019: [Ministerin] ‚Klöckner will Deutschlands Wälder aufforsten‘
‚Einer aktuellen Studie zufolge könnten neue Wälder weltweit zwei Drittel der menschengemachten CO2-Belastungen ausgleichen und damit die Klimakrise aufhalten.‘

SZ vom 07.07.2019: ‚Kieswerk Glück sucht neue Abbaugebiete‘

MM vom 06.07.2019: ‚Dickwiese existenziell für Firma Glück‘
Dazu Zitat des Tages im MM: ‚Nur wenn wir bald neue Abbaufläche ngenerieren, kann die Versorgung des Großraums München mit Kies als einem wichtigen Rohstoff für jedes Bauvorhaben sichergestellt werden.‘
(‚Markus Wahl, Geschäftsführer des Gräfelfinger Kieswerk-Unternehmens Glück, das ortsnah nur noch für etwa sieben Jahre über Abbauflächen verfügt‘).
Dazu Zahl des Tages im MM: ‚250.000 Kubikmeter Kies will die Gräfelfinger Firma Glück im angestrebten Abbaugebiet Dickwiese jährlich fördern. Das bedeute pro Jahr etwa 83 Lkw-Fahrten täglich zum Kieswerk an der Würmtalstraße – plus entsprechende Leerfahrten zurück zum Abbaugebiet.‘

—> Besonders interessant: ‚Eine Zusage, das Kieswerk zur Dickwiese zu verlagern, wie die SPD [Gräfelfing] es behauptet, habe es nie gegeben, so Wahl. „Diese Option gibt es vielleicht später mal, aber nicht in den nächsten zehn Jahren. Das Kieswerk steht nun mal hier, und es kann nicht unser Ziel sein, es zu schließen.“
—> Also: Es ist denkbar, dass auf der Dickwiese eines Tages ein Kieswerk steht, anstatt neuer Bäume! Dann ist der Bannwald für immer verloren!

MM vom 04.07.2019: ‚Geschlossener Widerstand gegen Mega-Kiesgrube im Wald

SZ vom 03.07.2019: Kommentar ‚Gesteigertes Wachstum‘ (Germering)

MM vom 02.07.2019: ‚Gemeinsam gegen Kiesabbau‘
Dazu Zitat des Tages: ‚Was sich genau im Dickwiese-Wald tummelt, ist noch nicht untersucht.‘
(Silvia Roelcke, Mitglied von ‚Rettet den Würmtaler Wald‘, hat abends beim Spaziergang am Ostrand des geplanten Kiesabbaugebietes Jungtiere der Waldohreulen rufen gehört.)

SZ vom 01.07.2019: ‚Widerstand gegen Kiesabbau‘

MM vom 01.07.2019: ‚Gemeinsam gegen Kiesabbau‘

MM vom 24.06.2019: ‚SPD Gräfelfing erhebt Vorwürfe gegen Glück‘

MM vom 21.06.2019: ‚Gautinger Bürgerinitiative schickt Eichensetzling in den Hambacher Forst‘

MM vom 03.06.2019: ‚Bauboom bringt Kiesgrube an Fördergrenze‚ (Landsberied bei FFB)

MM vom 01.06.2019: ‚Mit Fantasie gegen Kiesabbau‘

BR Fernsehen Abendschau – Der Süden vom 28.05.2019: Video aus der Mediathek zum Kiesabbau Forst Kasten und den Bürgerprotesten in Neuried

SZ vom 27.05.2019 (Link): ‚Krach um den Kies

MM vom 24.05.2019, mit Lageplan:
Am Weg nach Planegg: Kiesgrube bei Germering geplant

MM vom 24.05.2019: ‚Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern‚ (Grafrath)

Hallo München vom 16.05.2019: ‚Raubbau im Wald: Stiftung treibt Kiesabbau bei Forst Kasten voran – jetzt regt sich Protest‘

MM vom 10.05.2019: ‚Gegen Kiesabbau formiert sich Widerstand‚ (Info-Veranstaltung Neuried)

MM vom 13.09.2018: ‚Kiesabbau ab Februar‚ zum Abbau der kleineren, 5,84 ha großen Fläche neben Martinsried und Kieswerk Glück Gräfelfing

MM vom 02.08.2017: Bürgermeister gegen Kies-Ausschreibung

MM vom 31.07.2017: ‚Glück will ‚verseuchten‘ Bannwald roden‚ zum 2,1 ha großen Bannwaldstück östlich der Kompostieranlage ca. 450 m südöstlich der Planegger Wohnbebauung ‚Im Grund‘ – Haselmaus auch im Forst Kasten!